Pressemitteilungen

Richtigstellung von Christian Fuchs bezüglich Frauen für Freiheit e. V.

Pressemitteilung vom 23. Mai 2019, Anfragen bitte an info at frauenfuerfreiheit.de

 

Der Journalist Christian Fuchs hatte auf der Website zu seinem Buch "Das Netzwerk der Neuen Rechten" unseren Verein Frauen für Freiheit e. V. auf einer Karte abgebildet, somit zu dem beschriebenen Netzwerk zugerechnet. Dieser Eintrag wurde von vier falschen Tatsachenbehauptungen begleitet. Eine davon hat Herr Fuchs nach unserem Protest zurückgezogen, die anderen aber nicht berichtigt. Daher hat Frauen für Freiheit e. V. wegen Verleumdung geklagt.

Bei dem Gerichtstermin am 9. Mai 2019 wurde mit Herrn Fuchs vereinbart, dass auch die übrigen drei Punkte richtiggestellt werden müssen. Die folgende Richtigstellung findet sich nun auf Herrn Fuchs Website neuerechte.org unter dem Reiter Erratum:

"Soweit wir auf dieser Website formuliert haben, der Frauen für Freiheit e.V. unterstütze den AfD-Frauenmarsch und/oder habe Verbindungen zum Gustav-Stresemann-Stiftung e.V. oder zu Tichys Einblick, halten wir diese Äußerungen nicht aufrecht."


Protestaktion gegen den World Hijab Day - #FreeFromHijab

#freefromhijab

 

Wann: Freitag, den 01.02.2019, um 15:30 Uhr

Wo: Tiergartenstrasse 33-34, 10785 Berlin, gegenüber der Botschaft des Königreichs Saudi-Arabien

Frauen für Freiheit e.V. protestiert gegenüber der saudi-arabischen Botschaft in Berlin gegen den World Hijab Day und für Frauenrechte.

Seit 2013 findet jedes Jahr regelmäßig am 1. Februar der sog. World Hijab Day statt. Weltweit werden dabei Frauen und Mädchen aufgefordert, sich für einen Tag zu verschleiern und ihre Solidarität mit muslimischen Frauen auszudrücken, indem sie Fotos davon in sozialen Netzwerken posten. Frauen Für Freiheit protestiert dagegen! „Der Hijab ist Ausdruck eines tief patriarchalen Menschenbildes und läuft allen Bestrebungen zu einer gleichberechtigten Gesellschaft zuwider“, so Patricia Pereira, Mitglied von Frauen für Freiheit.

Gegenüber der saudischen Botschaft

Als Veranstaltungsort wurde die saudische Botschaft in Berlin gewählt. Denn Saudi-Arabien ist eines der Länder, in denen Frauen unter Strafandrohung dazu gezwungen werden, ihr Äußeres zu verhüllen. Unvergessen sind die 15 Mädchen, die am 11. März 2002 qualvoll verbrannten, weil sie wegen fehlender Kopfbedeckungen von der saudischen Religionspolizei daran gehindert wurden, ihre brennende Schule zu verlassen.

Erst vor kurzem ist Rahaf Mohammed die Flucht aus Saudi-Arabien gelungen, die meisten Frauen schaffen es jedoch nicht zu fliehen, da sie ohne die Zustimmung ihres männlichen Vormundes nicht einmal ausreisen dürfen. Seit Mai 2018 sitzen bekannte Frauenrechtlerinnen wie Loujain al-Hathloul ohne Anklage in Saudi-Arabien in Haft und werden laut Amnesty International gefoltert. Diese Frauen haben genau wie die vielen im Iran in Haft sitzenden Frauen gleiche Rechte für Frauen und Männer gefordert und gegen das Verhüllungsgebot protestiert.

Der Hijab bedeutet Unfreiheit

Es ist ein Hohn, wenn die Initiatoren des World Hijab Day die Verhüllung der Frau als Ausdruck von Freiheit feiern“, so Rebecca Schönenbach, Vorsitzende von Frauen für Freiheit. Sogar unter dem offiziellen Hashtag des World Hijab Days #FreeInHijab haben viele Mädchen und Frauen Beiträge gepostet, die darüber klagen, dass sie den Hijab gegen ihren Willen tragen müssen. Selbst ohne unmittelbaren Zwang bedeutet die Verhüllung der Frau Unfreiheit. Denn der Hijab fördert Geschlechtertrennung, indem er Frauen zu Sexualobjekten degradiert und Männern eine unkontrollierbare Sexualität unterstellt. Das Kopftuch bleibt ein Symbol für einengende Geschlechterrollenzuweisungen. Schönenbach kritisiert daher den World Hijab Day als „eine Demonstration des politischen Islam gegen die Gleichberechtigung“.

Aufruf von Frauen für Freiheit

Frauen für Freiheit ruft dazu auf, für die weltweite Gleichberechtigung und Freiheit von Frauen und Männern zu demonstrieren!

Daher fordert Frauen für Freiheit die Abschaffung des Vormundschaftsystems in Saudi-Arabien und des Kopftuchzwangs im Iran sowie die Freiheit vom Kopftuchzwang für alle Mädchen und Frauen aus islamischen Gemeinschaften! Der World Hijab Day ist ein Schlag ins Gesicht aller Frauen, die unter das Kopftuch gezwungen werden. Statt für einen Tag den Hijab zu tragen, fordern wir Solidarität mit den vielen Frauen weltweit, die sich davon befreien wollen!

Erstellt am 28. Januar 2019

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an info @ frauenfuerfreiheit.de

#freefromhijab



Erneute Richtigstellung bezüglich der sogenannten Frauenmärsche