Frauen für Freiheit ohne Wenn und Aber

Die Grundrechte von Frauen sind die Voraussetzung für eine freie Gesellschaft.

Sich für Freiheit einzusetzen schien lange eine Selbstverständlichkeit zu sein, so wie Freiheit in den letzten Jahrzehnten als selbstverständlich galt.

Doch die Selbstverständlichkeit eines selbstbestimmten Lebens in Freiheit für Frauen wird immer wieder angefochten. Hier liegt der Fokus auf den Gefahren für die Gesellschaft, wenn Gewalt gegen Frauen marginalisiert oder entschuldigt wird. Wir benennen und wenden uns gegen kulturelle, religiöse und politische Faktoren, die zur Einschränkung der Freiheit und der Rechte von Frauen führen.

Wir fordern nicht nur die uns zustehenden Grundrechte, sondern auch den Erhalt der Freiheit in allen Entscheidungen, die das Leben und die Liebe betreffen. Denn die Freiheit von Frauen ist der Lackmustest für die Freiheit der Gesellschaft. Wenn die Freiheit von Frauen in Frage gestellt wird, wird letztendlich auch die der gesamten Gesellschaft verloren gehen.


Säkularer Staat und Frauenrechte

Die Diskussion der LAG Säkulare Linke in Kooperation mit Frauen für Freiheit e. V. fand am 3. Juni 2021 stat

Referentinnen:
Naïla Chikhi (unabhängige Referentin zu den Themen Integration und Frauenpolitik)
Mina Ahadi (Aktivistin für Frauenrechte und Glaubensfreiheit, u.a. Gründerin des Internationalen Komitees gegen Steinigung und des Zentralrats der Ex-Muslime)
Hannah Wettig (Journalistin mit den Schwerpunkten Naher Osten und Frauenrechte, u.a. für Jungle World, analyse&kritik und Emma)

Moderation: Astrid Landero (DIE LINKE, Publizistin und feministische Aktivistin)